Press

Verdi – Falstaff – Ford

 

Wiener Staatsoper, June 2022

“Eleganz war an diesem Abend bei Boris Pinkhasovich als Ford daheim, der mit Wärme und starker stimmlicher wie darstellerischer Präsenz einen scheinbar betrogenen Ehemann mimte. Auch als Mafioso-artiger Fontana machte er gute Figur.”
Theresa Steininger, Die Presse
Read Article
“Dem vielseitigen Ensemblemitglied Boris Pinkhasovich verdankt man einen stimmlich und darstellerisch gelungenen Mr. Ford.”
Manfred A. Schmid, Online Merker
Read Article

Wiener Staatsoper, September 2021

“… Bariton Boris Pinkhasovich, der die Partie des eifersüchtigen Ford mit Eleganz, Tiefe und Wärme gestaltet.”
Walter Nowotny, Online Merker
Read Article
“… ausgezeichnete Besetzung: Boris Pinkhasovich als energisch, hysterischer Ford mit kraftvoll noblem Bariton”
Karlheinz Roschitz, Kronen Zeitung

Bayerische Staatsoper, December 2020

“Risulta più convincente Boris Pinkhasovich nei panni di Mastro Ford, forte di una vocalità molto solida”
Andrea Bomben , Opera Click
Read Article
“Boris Pinkhasovich disegna con bella definizione timbrica un Ford irruente e stolido”
Cesare Galla , Le Salon Musical
Read Article
“Boris Pinkhasovich è un ottimo Ford, musicale e con varietà di accenti e di dinamiche. Ha dei bei slanci in “È sogno o realtà” dando peso alla parola e rendendo la voglia di vendetta.”
Pietro Dall’Aglio , Connessi all’Opera
Read Article
“Boris Pinkhasovich’s Ford memorable for his powerful and sonorous, if not particularly Italianate, baritone.” 
Ako Imamura , Backtrack
Read Article

Tchaikovsky – Pikovaya Dama (The Queen of Spades) – Yeletsky

Easter Festival Baden-Baden – April 2022

“Boris Pinkhasovich n’est pas en reste avec son Yeletski racé, rond et riche de timbre, au legato idéal ; dans les difficiles conditions déjà citées que lui impose la mise en scène, son grand air n’en est pas moins un magnifique moment de chant. “
Michel Thomé, Res Musica
Read Article
„Wunderschön erklangen die beschwörenden Liebesbeteuerungen mit betörendem Kavaliersbariton von Boris Pinkhasovich (Fürst Jelezki) vorgetragen.“
Gerhard Hoffmann, Online Merker
Read Article
“Boris Pinkhasovitch n’a aucun rival aujourd’hui en Yeletski : quelle tenue en smoking, et quelle finesse dans l’aria (« Ia vas lioubliou », « Je vous aime d’un amour sans bornes »), malgré tout ce qu’on lui fait faire ! Le phrasé est splendide, l’envolée lyrique admirablement suspendue, et la terrible frustration du prince palpable pour le spectateur. Le baryton russe peut être comparé aux plus grandes références historiques de ce rôle. “
Philippe Manoli, Toute La Culture
Read Article

Berliner Philharmonie – 21 and 24 April 2022

“Boris Pinkhasovich has the perfect elegant-sounding baritone for Prince Yeletsky who turns Я вас люблю (I love you) into one of the many great moments of the concert night.”
gbopera, 28.4.2022
Read Article
“Allerdings nimmt man Boris Pinkhasovich als Fürst Jeletzki in seiner schön geschwungenen Arie an Lisa die Liebe noch eher ab: Mit den klangvollen Höhen seines Baritons setzt er sich vorteilhaft von seinen russischen Sängerkollegen ab, die ein bisschen zum ausdrucksvollen Scheppern neigen.”
Peter Uehling, Berliner Zeitung
Read Article
“Ihm gegenüber stehen die sanften und einfühlsamen Töne Pinkhasovichs. Besonders in der Arie des Fürsten Jelitzki schweben seine Töne förmlich durch das weite Rund der Philharmonie.”
Svenja Koch, Red. DAS OPERNMAGAZIN
Read Article

Wiener Staatsoper – January 2022

„Den Fürsten Jeletzki gestaltete Boris Pinkhasovich mit seinem elegantem Bariton voller Noblesse; in der Arie „Ja vas ljublju“ verband er großes, dramatisches Gefühl mit stimmlicher Leichtigkeit und vermittelte die Gefühlswelt des Charakters so anrührend, dass man nicht ganz nachvollziehen konnte, warum Lisa ihn nicht einfach heiratet.“
Isabella Steppan, Bachtrack
Read Article

Puccini – Manon Lescaut – Lescaut

Wiener Staatsoper, Februar 2022

“Boris Pinkhasovich (dont l’apparence rappelle étrangement celle d’un Roberto Alagna aux cheveux mi-longs) propose un Lescaut aussi roublard que nonchalant. La voix résonne puissamment, homogène et sombre conférant tout de suite du charisme à ce personnage parfois réduit à simple faire valoir.”
Yannick Boussaert, Forum Opéra
Read Article
“Boris Pinkhasovich, eben erst in Pique Dame zu bewundern, überzeugt mit seinem fein modellierbaren, warmen Bariton auch in dieser Partie.”
Manfred A. Schmid, Online Merker
Read Article
„Wie schön klingend sein Bariton fließen kann, stellte er dann jedoch im zweiten Akt eindrucksvoll unter Beweis – die Stimme war in den gemeinsamen Szenen mit Manon in allen Lagen perfekt kontrolliert, fokussiert und strahlte wärmenden Schimmer aus.“
Isabella Steppan, Bachtrack
Read Article

Verdi – Don Carlo – Rodrigo

 

Wiener Staatsoper, December 2021

“Pinkhasovich verfügt über einen großen, ins dramatische Fach gehenden Bariton. Die mit Bravour gesungenen großen Arien werden vom Publikum auch entsprechend gewürdigt. Im Moment scheinen dieser Stimme keine Grenzen gesetzt zu sein.”
Karlheinz Schöberl, Online Merker
Read Article
“Die bei weitem beste Leistung des Abends gelang Boris Pinkhasovich als Posa. Das letzte Mal, als mich ein Sänger in dieser Rolle derart entzückte, ist auch schon eine Weile her – und mit Dmitri Hvorostovsky (Botha sang den Don Carlo) war es zufälligerweise auch ein Russe. Im Oktober 2019 hörte ich ihn zum ersten Mal als Onegin und war schon damals sehr angetan. In den letzten beiden Jahren hat sich seine Stimme weiter entwickelt, und wenn er diese auch weiterhin behutsam aufbaut (und seine Rollen entsprechend auswählt) wird er schon sehr bald zu den absolut führenden Sängern seines Fachs gehören!”
Kurt Vlach , Online Merker
Read Article
„Ein anderer Höhepunkt: Boris Pinkhasovich als Rodrigo. Er gab Überzeugendes: vor allem gesanglich. (Schauspielerisch stellt die Produktion in ihrer aktuellen Ausprägung kaum Anforderungen.)
Außerdem: Oper ist Theater durch Gesang. Gestaltung durch Gesang. Ab dem forte gesellte sich Pinkhasovichs Ton Metallisches hinzu; nicht störend allerdings. “Per me giunto” und die nachfolgende Szene: des Sängers Meisterstück.“
Thomas Prochazka, Online Merker
Read Article
„Mit kräftigem Bariton gab Boris Pinkhasovich den Posa, eine vielversprechende Stimme, gerade auch für dieses Fach – und nicht nur kräftig, sondern auch mit Gestaltungswillen begabt. Sein Posa hatte jugendliches Feuer, zeigte gegenüber dem Filippo den nötigen Respekt – und suchte im Bühnentod einen mehr heroischen Zugang.“
Dominik Troger, Online Merker
Read Article

Shostakovich – Nos (The Nose)-Platon Kuzmich Kovaljov

 

Bayerische Staatsoper, München, October 2021

Bariton Boris Pinkhasovich als Zentralgestirn
Kovaljov ist hier weniger Satirefigur, sondern ein Mitläufer. Ein Polizist, unterer Dienstgrad, der in eine Geschichte geworfen wird, die ihn dazu zwingt, sich zur Umgebung und zur sozialen Situation zu verhalten. Boris Pinkhasovich spielt das schonungslos aus – bei aller stimmlichen Kontrolle. Was er seinem Bariton abverlangen kann, wie er sich nimmermüde in Randzonen bewegt, wie trotzdem noch Text und Phrasenformung möglich sind, das macht ihm derzeit wohl keiner nach.”
Markus Thiel , Merkur
Read Article
“Boris Pinkhasovich, der als Kowaljow den Abend vokal wie darstellerisch an sich reißt”
Manuel Brug , Die Welt
Read Article
„Boris Pinkhasovich leistet als Kovaljov Übermenschliches“
 Juan Martin Koch , Neue Musikzeitung
Read Article

Puccini – Madama Butterfly – Sharpless

 

Wiener Staatsoper, September 2021

“Boris Pinkhasovich ist (…) ein Gewinn für das Haus – und ein Fingerzeig Richtung Zukunft.”
Gerald Heidegger, ORF
Read Article
“Die sparsame Ausstattung und der gezielte Einsatz von Licht lenken das Interesse auf die Sänger. Und die Musik. Das ist durchaus nicht immer von Vorteil. Vor allem dann, wenn es bis auf einen (oder zwei) Sänger(n) am technischen Handwerkszeug gebricht: Boris Phinkhasovich leiht dem Sharpless Spiel und Stimme. Läßt einen sonoren Bariton hören; weiß zu phrasieren, den ganzen Abend hindurch auf Linie zu singen. (Das tat er bereits im vergangenen November als Eugen Onegin.) “
Thomas Prochazka, Der Merker
Read Article
„Bariton Boris Pinkhasovich gestaltete die Partie des Sharpless mit Eleganz, Tiefe und Wärme.
  Judith Belfkih, Wiener Zeitung
Read Article
„Eine erfreuliche Überraschung war für mich das neue Ensemblemitglied Boris Pinkhasovich als Sharpless.“
Richard Schmitz, Radio Klassik
Read Article

Bayerische Staatsoper, April 2019

“Den amerikanischen Konsul Sharpless stattete Boris Pinkhasovich mit profundem Bariton aus und positionierte sich vom ersten Ton an als herzensguter Mann, der Pinkertons Absichten durchschaut und ablehnt; das ebenso elegante wie warme Timbre seiner Stimme ergänzte diese Interpretation ideal.”
Isabella Steppan, Bachtrack
Read Article
“Del resto del reparto destacó sin duda la actuación de Boris Pinkhasovich, un Scharpless punzante pero pulcro en su línea y dicción, con una interpretación que nos abrió el apetito de cara al venidero Ford de la nueva producción de Falstaff – puesta en manos de Kirill Petrenko – programada para el festival de 2020 .”
Esteban Hernández, Mundo Clásico
Read Article

Tchaikovsky – Eugene Onegin – Eugene Onegin  

 

Wiener Staatsoper, November 2019

“Er gilt mir als die zweite Überraschung des Abends. Ein Bariton mit dunkler, voller Stimme, welche auf dem Fundament ihrer Tiefe ruht. Es war ein Vergnügen, Pinkhasovich bei seinem Wiener Rollen-Debut musikalisch zuzusehen (also: zuzuhören). Sein Onegin speist sich aus der Stimme; atmet Tschaikowskis Musik. Läßt in der Zurückweisung Tatjanas Verständnis mitschwingen. Macht uns den Flirt mit Olga als solchen unmittelbar verständlich; läßt uns ratlos zurück, wie Lenski dies nicht zu erkennen vermag. Läßt uns mit ihm verzweifeln, wenn Tatjana ihn zurückweist, nun ebenso den Konventionen gehorchend wie er Jahre zuvor. Pinkhasovich stellt uns all dies vor allem mit seiner Stimme vor. Berührt. Berührt… (In der Erinnerung des nächsten Tages immer noch.) ”
Thomas Prochazka , Der Merker
Read Article
“Onegin was vocally well characterised and paced, embodying the technique and artistry of a cultivated Lieder singer with a richly-textured operatic baritone capable of significant emotional and dramatic expression. A debut of notable promise.  “
Parker Moore , The Opera Critic
Read Article

Puccini – La Bohème – Marcello  

 

Royal Opera House „Covent Garden”, June 2021

“The hot-headed Marcello was strongly and expressive sung by Boris Pinkhasovich”
Jim Pritchard , Seen and Heard International
Read Article
“Boris Pinkhasovich’s exceptionally strong Marcello”
Barry Millington , Evening Standard
Read Article
“She spars nicely with Boris Pinkhasovich’s Marcello, who is particularly outstanding in his projection of the text. Pinkhasovich has a marvellous voice, with a mellifluous legato and presence. “
Kevin W Ng , Bachtrack
Read Article

Mussorgsky – Boris Godunov – Shchelkalov  

 

Opèra Bastille, Paris, June/July 2018

“Boris Pinkhasovich pour un Andrei Chtchelkalov ouvert et parfaitement projeté”
Vincent Guillemin , Res Musica
Read Article
“on retiendra un Chtchelkalov à la projection fière, parfait porte-parole (Boris Pinkhasovich)”
Yannick Millon , Alta Musica
Read Article
“comme Boris Pinkhasovich (Chtchelkalov) impeccable de chant et d’autorité complètent une distribution cohérente”
Bénédicte Palaux Simonnet , Crescendo Magazine
Read Article
“On remarque presque davantage le Chtchelkalov intense de Boris Pinkhasovich”
Laurent Bury , Forum Opera
Read Article
“mentre que Boris Pinkhasovich s’imposa com a Andrei Chtchelkalov”
Joaquim , In Fernem Land
Read Article

Tchaikovsky – Iolanta – Robert  

 

Palau de les Arts Reina Sofia, Valencia, March 2019

“Boris Pinkhasovich (Robert) […] mostró musicalidad, equilibrio sonoro y gracia.”
 Daniel Martínez Babiloni, Bachtrack
Read Article
“Boris Pinkhasovich hizo un Robert convincente y adecuado para su papel.”
Rosa Solà , Culturplaza
Read Article
“Boris Pinkhasovich fue un Robert de lujo que defendió su exigente aria “Naverno choporna, gorda…” sin mácula, seguro y brillante en los agudos, apasionado en las referencias a su amada Matilde y con un instrumento de noble timbre metálico que consiguió el aplauso generoso de la sala.”
Robert Benito , Opera World
Read Article